Veröffentlicht am

Gleitlager – Wissenswertes

Wissenswertes zu den Gleitlager

DEINHAMMER Gleitlager bieten den perfekten Ausgleich zwischen hoher Belastbarkeit und störungslosem Arbeitsablauf. Egal, ob in der Schwerindustrie, der Landwirtschaft oder im Automobilbau – DEINHAMMER Gleitlager sind die perfekte Lösung für widrige Umgebungen.

Was sind Gleitlager?

Deinhammer Gleitlager aus Kunststoff

Gleitlager sind tribologische Maschinenbauelemente, welche bewegende Teile beinhalten bzw. mit ihnen in direktem Kontakt stehen. Dies bedeutet, dass Gleitlager direkt für Abläufe konstruiert sind, die aufgrund von Reibung und Bewegung zu Verschleiß führen. Die sich im Lager befindlichen Teile bewegen sich dabei rollend oder auch gleitend, das Gleitlager gleicht die dadurch entstehenden Belastungen aus und sorgt für einen ruhigen Arbeitsablauf. Typisch ist für diese Art der Elemente ihre zylindrische bzw. runde Form, außerdem enthalten sie keine weiteren beweglichen Teile.

Beim Aufbau von Gleitlagern unterscheidet man grundlegend zwei Arten: die einteiligen im Sinne eines einfachen Gleitlagers, oder die zweiteilige im Sinne von zwei Gleitlagerschalen, welche im weiteren Verlauf im Maschinengehäuse eingebaut werden. Nach dem Einbau funktionieren beide Arten jedoch gleich; die jeweilige Welle oder andere Bestandteile können auf einfachem Wege in die Gleitlagerbuchsen eingesteckt bzw. eingelegt werden, das Lager nimmt die Schwingen auf und gleicht diese aus.

Anwendung von Gleitlagern

Gleitlager werden vor allem im industriellen Bereich verwendet. Aufgrund ihrer Konstruktionsweise finden sie vor allem in widrigen Umgebungen Anwendung, beispielsweise in landwirtschaftlichen Betrieben, im Bergbau, oder in der Schifffahrt, da sie vor allem für hohe Drehzahlen und Belastungen konstruiert wurden. Auch die Automobilbranche setzt mittlerweile auf Gleitlager, um einen möglichst geräuscharmen Funktionsablauf gewährleisten zu können.

Zu beachten ist, dass die jeweiligen Werkstoffe und Schmierverfahren auch die möglichen Anwendungsumgebungen von Gleitlagern beeinflussen. DEINHAMMER Gleitlager sind speziell für die Forst- und Holzindustrie, Unterwasseranwendungen beispielsweise bei Motoraufhängungen von Sportboten und aufgrund ihrer ausgezeichneten Temperaturbeständigkeit für die Arbeit in Hochöfen konstruiert. Nachfolgend finden Sie einen Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten für DEINHAMMER Gleitlager.

Anwendungen Gleitlager

Die Anwendungsmöglichkeiten im Überblick

Schmierverfahren in Gleitlagern

Deinhammer Gleitlager aus Kunststoff

Bei den Schmierverfahren unterscheidet man vor allem zwei Vorgehensweisen. Die erste bildet die sogenannte Schmierung mit Grafit. Dabei wird das Gleitlager in ein Ölbad eingelegt. Durch die Erwärmung des Öls tritt es im Gleitlager aus und verteilt sich dort. Im zweiten Verfahren werden in einigen Abständen Nuten in das Lager gefräst, in welchen sich das Schmieröl absetzt. Durch die ständigen Bewegungen innerhalb des Lagers schmiert es sich so von allein.

Wichtig ist, dass der Werkstoff aus dem das Gleitlager besteht auch den Schmierstoff bestimmt. Zwar wird in den meisten Fällen entweder Fett oder Öl verwendet, es gibt jedoch auch solche Gleitlager die gar keine Schmierstoffe oder aber besondere, wie beispielsweise Kerosin benötigen. Anders ist es bei den Gleitlagern von DEINHAMMER. Dadurch dass wir unsere Gleitlager nur aus Hochleistungskunststoff herstellen, wird keine Schmierung benötigt, der Arbeitsablauf wird dadurch nicht nur ökonomischer, sondern schließt auch eine ständige Wartung aus.

Verschiedene Werkstoffe von Gleitlagern

Gleitlager können aus einer Vielzahl von verschiedenen Werkstoffen bestehen. Die wichtigsten bilden dabei Gleitlager aus Bronze, Blei-Zinn-Legierungen, Aluminiumlegierungen, Kunststoffen, Keramik, Messinglegierungen und Eisenhölzern. Wichtig ist darauf zu achten, welche Werkstoffe für welche Arbeitsumgebung geeignet sind. Nicht jeder Werkstoff ermöglicht die gleiche Leistung, einige sind entweder für niedrigere Drehzahlen geeignet, andere wieder für höhere, wiederum andere sind in unwirtlichen Umgebungen besonders widerstandsfähig. Die wichtigsten Kriterien der einzelnen Werkstoffe für Ihre Auswahl finden Sie hier.

Als eine von wenigen Firmen europaweit setzt DEINHAMMER in seiner Gleitlagerproduktion auf Gleitlager aus Hochleistungskunststoff, einem Material, dass vor allem für besonders widrige Umgebungen ausgezeichnet geeignet ist und die modernste Lösung darstellt. Wissenswertes und weitere Informationen zu Gleitlagern aus Kunststoff und insbesondere den Hochleistungskunststoffgleitlagern von DEINHAMMER erhalten Sie auf den folgenden Seiten:

Gleitlager aus Kunststoff sind mittlerweile eine gefragte Lösung im Maschinenbau. Durch ihre vielfältige Einsetzbarkeit stellen sie eine sehr gute Alternative zu anderen Werkstoffen dar.   >> mehr erfahren

Die Hochleistungskunststoffe von Deinhammer sind bis in den dreistelligen Gradbereich hinein frost- und hitzebeständig, chemisch beständig, und widerstandsfähig gegen Druck und Vibration.   >> mehr erfahren

Vor- und Nachteile von Gleitlagern

Zu guter Letzt soll Ihnen diese Informationsseite noch einen Einblick in die Vielseitigkeit der Gleitlager geben und die zahlreichen Vorteile bei Verwendung eines solchen Gleitsystems aufzeigen. Außerdem werden nachfolgend die Nachteile und Aspekte thematisiert, die es im Gegensatz zu anderen Gleitsysteme bei der Anwendung von Gleitlagern zu beachten gibt.

Obwohl sich Gleitlager in der heutigen Zeit vermehrt gegenüber Wälzlagern durchsetzen, gibt es neben einer großen Anzahl von Vorteilen auch eine Reihe Nachteile, die es beim Kauf und Einbau zu beachten gilt. Wichtig ist jedoch, dass diese Für und Wider eines Gleitlagers stark vom jeweiligen Werkstoff, der Umgebung und der ausgesetzten Belastung abhängig ist. Die folgende Beschreibung der Pros und Kontras von Gleitlagern ist gegenüber Wälzlagern zu sehen.

Vorteile von Gleitlagern

Deinhammer Gleitlager aus Kunststoff

Zunächst die Vorteile; Gleitlager sind durch ihre Konstruktion sehr geräuscharm und bieten somit einen Arbeitsablauf bei geringerem Geräuschpegel. Vor allem Gleitlager aus Kunststoff grenzen die Lärmbelästigung gut ein.

Zudem können Gleitlager gegenüber Wälzlagern Schwingungen besser aufnehmen und ausgleichen, dies ist aber auch abhängig vom jeweiligen Werkstoff und der dazugehörigen mechanischen Dämpfung. Obwohl sie ein geringeres Bauvolumen benötigen zeichnen sie sich durch eine hohe Tragfähigkeit aus. Dazu kommt eine sehr hohe Temperaturbeständigkeit.

Dadurch, dass Gleitlager – im Gegensatz zu Wälzlagern – auch zweiteilig eingebaut werden können, wird ihre Montage deutlich vereinfacht. Gleitlager ermöglichen darüber hinaus den Betrieb von durchgehend höchsten Drehzahlen bei einer gleichermaßen hohen Lebensdauer. Je nach Werkstoffart werden zwar verschiede Schmierstoffe (oder eben keine) benötigt, die Verwendung von hydrodynamischen und hydrostatischer Schmierung sorgt dafür, dass praktisch kaum Verschleiß stattfindet.

Deinhammer Gleitlager aus KunststoffNachteile von Gleitlagern

Gegenüber Wälzlagern bestehen dennoch einige Nachteile bei der Verwendung von Gleitlagern. Wird das Lager in Getriebe eingebaut, die eher unter verhältnismäßig niedrigen Drehzahlen laufen, so ist durch die entstehende Reibung (Festkörperreibung, Mischreibung) starker Verschleiß nur schwer zu vermeiden – gleiches gilt zudem für An- und Ausläufe der jeweiligen Maschinen.

Einer der größten Nachteile von Gleitlagern (und gleichzeitig einer der größten Vorteile von Wälzlagern) ist die Normierung und Standardisierung. Dadurch dass diese bei Wälzlagern vorliegen, sind diese in einer Baugruppe mit geringerem Aufwand zu integrieren.

Gleitlager – Wissenswertes

Weitere Informationen zu Deinhammer Gleitlager im Überblick

Fragen zu Gleitlager?

Wir helfen Ihnen, das für Sie passende System zu finden und erstellen ein individuelles Angebot für Ihre Anforderungen.

+43 (0) 7245/22622
office@deinhammer.at

Gleitlager

Für jede Anwendung die passenden Gleitlager